Freihandel – ein Hindernis für Wachstumsrücknahme?

„Die multiple sozial-ökologische Krise unserer gegenwärtigen Produktions- und Lebensweise ist mit technologischen und ökonomischen Mitteln nicht zu bewältigen. Da eine vollständige Entkopplung von Wachstum und Ressourcenverbrauch dauerhaft nicht möglich ist, kann es kein unendliches Wachstum mit endlichen Ressourcen geben. Prekäre Arbeitsverhältnisse nehmen als Folge einer an Profit orientierten Beschäftigungspolitik zu. Die Aufnahmefähigkeit und Verwertungsmöglichkeiten der Realwirtschaft für Kapital ist geringer als das Kapitalangebot. Als Folge kommt es zu spekulativen Blasen, die in schweren wirtschaftlichen Krisen münden. Weil versucht wird, die ökonomische und soziale Krise durch eine Steigerung des Wirtschaftswachstums zu lösen, bestimmen wirtschaftliche Zwänge zunehmend staatliches Handeln. Zusätzliches Wachstum führt anders als früher nicht mehr zur Entschärfung, sondern zur Verstärkung der sozial-ökologischen Krise.“

http://attacberlin.de/ags/degrowth/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.